Immer mehr Hüttenwirte versuchen auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Hüttenbewirtschaftung umzustellen. Dass man deshalb nicht auf Gemütlichkeit verzichten muss, beweisen die folgenden Hütten.


St. Pöltner Hütte

Die St. Pöltner Hütte liegt an der Grenze der Regionen Hohe Tauen in Salzburg und Osttirol und wurde 2017 durch ihre Photovoltaikanlage unf ihre biologische Kläranlage mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet. Doch nicht nur mit nachhaltiger Bewirtschaftung kann die Hütte überzeugen, sondern ebenso mit einer gemütlichen Gaststube und freundlicher Bewirtung.

Übrigens: zur umweltfreundlichen Anreise stehen auch Wanderbusse zur Verfügung.

zur St. Pöltner Hütte


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marco 👑 (@19.mk.89) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Andrea Yogafoodie & Berglover (@yoga.cuisine) am


Salmhütte

 Auf 2644 Metern Seehöhe, im Herzen des Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten am südlichen Fuße des Großglockners, arbeitet man nachhaltig – den strengen Kriterien folgend, um mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet zu werden.

zur Salmhütte


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von kigi1 in Wien (@kigi1.yk) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Patricia Klidis (@lustaufberg) am


Hochweißsteinhaus

Die familienfreundliche Hütte im Lesachtal, leistet mit einer Photovoltaikanlage, der natürlichen Getränkekühlung mit Kaltwasser, sowie mit der vollbiologischen Kläranlage einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Zudem wird hier den fleißigen Wanderern Rast und Stärkung mit einem grandiosen Ausblick geboten.

zum Hochweißsteinhaus


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ferdinand Stadlober (@ferdl_reboldats) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Gernot Knabl (@gernot_knabl_) am


Filmoorhütte

Zurück zur Natur: So heißt es bei der Filmoorhütte am Karnischen Hauptkamm in Osttirol. Ohne viel technischem Schnick-Schnack und ohne Handyempfang kommt die Hütte aus.
Maximal 14 glückliche Wanderer nimmt die nachhaltige Hütte auf.

zur Filmoorhütte


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von drn mzr (@drn_mzr) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maren Martschenko (@zehnbar) am


Schwarzenberghütte

Die Selbstversorgerunterkunft unter den Umweltgütesiegel-Trägern in Österreich: Die Schwarzenberghütte im Naturpark Hohe Tauern in Salzburg liegt auf 2267 Metern Seehöhe und wird ehrenamtlich von den Mitgliedern verschiedener Alpenvereins-Sektionen betrieben. Wärend der Saison bietet die Hütte Unterkunft für 24 Personen, der Winterraum für vier Personen ist ganzjährig zugänglich.

zur Schwarzenberghütte

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schwarzenberghütte_Hinterstein (@schwarzenberghutte_hinterstein) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Schwarzenberghütte_Hinterstein (@schwarzenberghutte_hinterstein) am


Seethalerhütte

 In luftigen Höhen wird auf der Seethalerhütte, umschlossen vom Eis des Dachstein-Gletschers, der Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Auf 2740 Metern Seehöhe ist sie die höchstgelegene Schutzhütte der Region Schladming und nur knapp 250m Seehöhe vom Dachsteingipfel entfernt. Die Seethalerhütte wird außerdem den hohen Anforderungen des Natur- und Umweltschutzes durch nachhaltige Hüttenbauweise und -technik gerecht.

zur Seethalerhütte


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dachstein Warte (@seethalerhuette) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dachstein Warte (@seethalerhuette) am


Folgt uns doch auch auf Instagram


Weitere Infos