Wer liebt es nicht? Nach einer anstrengenden Wanderung sich selbst auf einer Kulinarikhütte mit Schmankerln der Region zu verwöhnen? Sei es eine deftige Pfanne mit Käsespätzle oder doch etwas Süßes, wie hausgemachter Kaiserschmarren – nach Art der Hüttenwirtin. Wir zeigen euch hier, welche regionalen Köstlichkeiten ihr nicht verpassen dürft und geben euch auch Rezeptbeispiele.

Hüttenkulinarik in den Bundesländern:



Steiermark Das grüne Gold

In der Steiermark findet man keine traditionelle Brettljause ohne einem Kürbiskernaufstrich. Das grüne Gold – wie es gerne von den Steirern genannt wird – ist für viele weit über die Grenzen hinaus bekannt. Ob im Salat, als Aufstrich oder bei Süßspeisen, das kulinarische Wahrzeichen des Landes ist aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Zusätzlich findet man auf der steirischen Brettljause klassische Aufschnitte, wie Geselchtes und Speck sowie Gemüse und verschiedenste Käsevarianten.

Kürbiskernölaufstrich, pixabay
Südsteiermark, pixabay

Steirischer Schilcher

Zusätzlich kann man sich auf den Hütten über heimische Weine freuen. Denn in keinem anderen Weinbaugebiet Europas findet man eine solche Anzahl an unterschiedlichsten Sorten auf diesem Raum. Ein Geheimtipp ist der roséfarbene Schilcher aus der Weststeiermark, welcher mit seiner säurebetonten Art eine ganz besondere Note mitbringt.

Zu den steirischen Hütten

Kärnten Regionalität im Süden Österreichs

Nicht wegzudenken von den Kärntner Almhütten sind neben den traditionellen Käs- und Fleischnudel sowie der Brettljause die allbekannte “Frigga“ (Rezept siehe unten). Als “Verdauungsschnapserl” nach der Jause auf der Hütte in Kärnten gibt es traditionell den Zirbenschnaps. Das für Entspannung wirkende Elixier wirkt beruhigend und soll die Reduzierung der Herzfrequenz bewirken.

Zirbe, pixabay

Gailtaler Frigga Nicht mehr wegzudenken

Vor allem im Gailtal genießt man diese mit regionalen Produkten aus der Region, wie den Gailtaler Speck g.g.A. und den Gailtaler Almkäse g.U.

Zutaten:

  • 1 EL Öl
  • 2 Zwiebeln
  • 240 g Gailtaler Speck g.g.A.
  • 200 g Gailtaler Almkäse g.U.
  • Salz, Pfeffer
  • 8 Eier
  • Petersilie
  • Kartoffeln

Tirol Das Land der würzigen Köstlichkeiten

Im Tirolerland findet man auf den Almhütten die würzigeren Speisen. Ein absolutes Muss bei der nächsten Hütteneinkehr sind die traditionellen Kaspressknödel. Ob in der Suppe oder am Salat, die würzigen Knödel bestehend aus Semmeln, Bergkäse und vielem mehr, lassen einem hungrigen Wanderer ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Speck, pixaby
Osttirol Frühstück, Profer&Partner Osttirol Frühstück, Profer&Partner

Tiroler Gröstl

Um Reste zu verwerten, entstand vor Jahren eine weitere tiroler Spezialität, nämlich das Tiroler Gröst’l. Ein Gemisch aus Fleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und Kräutern und mit einem Spiegelei getoppt, ergibt ein köstliches Mittagessen.

Zu den Tiroler Hütten

Salzburg Nocken, so hoch wie die Berge

Auch die Salzburger Almhütten bieten einiges an kulinarischen Highlights. Egal ob im Sommer oder Winter, es ist für jeden Wanderbegeisterten das Richtige dabei. Neben hausgemachten Spezialitäten, wie selbstgebrannte Schnäpse, Bauernbrot und vieles mehr, darf natürlich die bekannteste Süßspeise des Landes nicht fehlen: Salzburger Nockerl. Eine Süßspeise aus Eischnee welche süße Herzen höher schlagen lässt.

Salzburger Nockerl, pixabay

Salzburger Nockerl Ein Musst-eat auf den Salzburger Almhütten sind die Salzburger Nockerln

Zutaten für 3 große Nockerln:

  • 7 Eiklar
  • 100 g Kristallzucker
  • 2 Eidotter
  • 20 g Mehl glatt
  • 1 EL Vanillezucker
  • Butter zum Bestreichen
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Eiklar zu steifem Schnee schlagen, dabei den Kristallzucker einrühren. Vanillezucker und Eidotter dazu rühren. Mehl vorsichtig unterheben. Masse in eine flache gebutterte Auflaufform füllen. Mit einer Teigkarte pyramidenförmige Nocken formen. Im vorgewärmten Rohr bei 220 ° C für 9 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreuen und sofort servieren.

Quelle: Salzburger Land


Vorarlberg Die Käsehochburg

Durch die Grenze zur Schweiz hat sich auch in Vorarlberg eine gschmackige Käse-Kultur entwickelt. Neben dem traditionellen Vorarlberger Bergkäse ist auch der Räßkäse weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die vorarlberger Küche profitiert natürlich davon, egal ob Kässpätzle, die zusätzlich mit Montafoner Sauerkäse hergestellt werden oder eine traditionelle Käsesuppe als Vorspeise.

Käsespätzle, pixabay

Rezept Brösel

Zutaten für vier Personen:

  • 1l Milch, Wasser, Sahne – Verhältnis je nach Wunsch
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Butter
  • ca. 600 g Grieß

Zubereitung:

Flüssigkeit – Milch, Wasser und Sahne – zusammen mit Salz und Butter aufkochen, Gries mit einem Schneebesen einrühren und mindestens drei Stunden zugedeckt quellen lassen.
Masse bei mittlere Temperatur laufend zusammen mit etwas Butter zerstechen. Das Ganze solange anrösten, bis der Brösel leicht goldbraun ist. Wer möchte, kann den Brösel zum Schluss mit ein wenig Zucker bestreuen, dann entsteht eine einfache Süßspeise.

Dauer: ca. 30 Minuten (exkl. Ruhezeit)

Quelle: montafon.at

Vorarlberger Brösel Ein einfaches Maisgericht, für das Frühstück gedacht – oder mit Apfelmus als Süßspeise


Interesse an weiteren Kulinarik-Themen?


Wer liebt es nicht? Nach einer anstrengenden Wanderung sich selbst auf einer Kulinarikhütte mit Schmankerln der Region zu verwöhnen? Sei es eine deftige Pfanne mit Käsespätzle oder doch etwas Süßes, wie hausgemachter Kaiserschmarren – nach Art der Hüttenwirtin. Wir zeigen euch hier, welche regionalen Köstlichkeiten ihr nicht verpassen dürft und geben euch auch Rezeptbeispiele.