Einen perfekten Ausgangspunkt für Wanderungen am Fuße des Wilden Kaiser bietet die Fischbachalm in St. Johann in Tirol. Die zweit-beliebteste Ausflugshütte 2017 überzeugt nicht nur mit einer wunderschönen Lage, sondern auch durch köstliche Speisen und heimelige Almzimmer.




Herrliche Lage in den Kitzbüheler Alpen

Die Fischbachalm in der Region Kitzbüheler Alpen zieht durch die besondere Lage viele Wanderer an. Der Wilden Kaiser auf der einen Seite, der Feldberg auf der anderen. Die ruhige Idylle zwischen riesigen Felswänden lässt unruhige Gedanken verschwinden und sich auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Eingebettet im Naturschutzgebiet Kaiserbachtal bietet sich die Hütte als ausgezeichneter Ausgangspunkt für die unterschiedlichsten Wanderungen an.

Fischbachalm, ©Fischbachalm
Tatarenhut, ©Fischbachalm

Kulinarische Köstlichkeiten

Regionalität steht in der Fischbachalm hoch in Kurs. Angefangen vom Wildbret aus eigener Jagd über frische Gebirgsbachforellen bis hin zu Tiroler „Schmankalan“ ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein spezieller Hingucker ist der Tatarenhut. Ein heißer Eisenhut mit Rindsuppe gefüllt, wo Gäste das vorbereitete Fleisch selbst hinaufspiesen können und es das Genießerherz höher schlagen lässt.

Die Hütte – Almleben pur

Genossen werden können die „Schmankalan“ nicht nur in den drei unterschiedlich großen Gaststuben, welche liebevoll im Tiroler Landhausstil eingerichtet wurden. Auch die geschützten Sonnenterrasse mit Grillhütte vor dem Haus bietet sich zum Feste feiern an.

Jagdstube, ©Fischbachalm
Almzimmer, ©Fischbachalm

Übernachtungsmöglichkeiten am Wilden Kaiser

Wer gerne länger bleiben möchte, der kann es sich in den heimelig eingerichteten Almzimmer gemütlich machen. Die Dusche auf der Etage soll die Einfachheit des Almlebens darstellen. Jedoch gibt es auch Zimmer mit Bad. Auch auf digitale Unterhaltungsmöglichkeiten wie Fernseher und WLAN Zugang wird verzichtet, damit der Gast die Möglichkeit bekommt abzuschalten und in die Natur einzutauchen.


Mehr Information zum Wilden Kaiser und der Hüttenwahl 2018